Worte des Friedens

Worte des Friedens

Der Friede soll uns über alles teuer sein, es gibt keinen größeren Ruhm, als den Frieden zu erhalten. Wie verächtlich ist doch der durch Greueltat erlangte Siegesruhm! Augustinus (354-430)

Es gab nie einen guten Krieg oder einen schlechten Frieden. Benjamin Franklin (1706-1790)

Frieden ist nicht Abwesenheit vom Krieg; Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen, Gerechtigkeit. Baruch de Spinoza

Der Krieg besteht nicht darum weiter, weil es Böses gibt, sondern weil man ihn immer noch für gut hält. Bertha von Suttner (1843-1914)

Dies, Athener, ist also die Unterscheidung, die ich treffe zwischen den beiden: Friede bedeutet Sicherheit für das Volk, Krieg unvermeidlichen Verfall. Thukydides (456-396 v. Chr.) Griechenland

Wir tragen den Frieden wie ein Gewand, an dem wir vorne flicken, während es hinten reißt. Wilhelm Raabe (1831-1910)

Alle Kriege enstehen um den Besitz von Geld und Gut. Plato (429-347 v. Chr.)

Frieden ist ein anderes Wort für gelingende Auseinandersetzung. Thomas Geisler

Man vergißt vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat. Aber man vergißt niemals, wo das Beil liegt. - Mark Twain (1835-1910), US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph

"Jedes Wort ist ein Vorurteil." - Friedrich Nietzsche (1844-1900), dt. Philosoph

Sprichwörter zum Frieden

"Des Hauses Friede kommt von der Hausfrau." - Aus Estland

"Liebt ein Mensch den Frieden, wird er nicht zum Feigling." - Aus Afrika: Sprichwort der Igbo

"Waffen bieten Frieden an." - Aus Schottland

"Niemand liebt den Frieden mehr als ein Soldat."

Gerne veröffentliche ich hier auch Ihre Worte des Friedens - bitte schicken Sie sie mir.

Bücher über Worte des Friedens